Saxophon spielen

Ansatz, Mundstücke, Blätter, Mikros, Sound,

Wie die Tonhöhe des Mundstücktons den Saxophonsound beeinflusst

Sie spielen Saxophon und wollen einen vollen Ton mit viel Bauch, also Bass und Mittenfrequenzen,  gleichzeitig  soll er auch  Brillianz besitzen ohne  jedoch in den oberen Tönen schrill und spitz zu werden ?
Er soll tragen ohne dabei laut zu sein ?
Die Töne sollen leicht und ohne die kleinste Verzögerung dem  Öffnen und Schließen der Klappen folgen ?Auch größere Intervallesprünge nach unten sollen ohne Anstrengung und ohne Umstellen des Ansatzes zu absolvieren sein ?

In meinem gesamten Musikstudium wurde es nicht erwähnt, viele Lehrer, viele Schulen aber niemand legt so richtig Wert darauf, obwohl es das Grundlegendste überhaupt ist:
Aus dem Saxophon kann nur das unten an Sound herauskommen was ich oben hineingebe.   Und der  grundlegenste Soundparameter dafür ist schlichtweg die Tonhöhe des Mundstücktones. Egal was ich für ein Mundstück benutze.  Füttere ich das Saxophon mit einem  tiefen Mundstückton, wird der Sound satter, mittiger, griffiger.

Ein Unterrichtsvideo vom legendären Saxophon Coach Joe Allard brachte mir dann die Gewissheit. Als Lehrer ist mir aufgefallen, dass manche Schüler dünn und manche voll klingen, ohne überhaupt je lange gespielt zu haben. Läßt man sie dann nur auf dem Mundstück blasen offenbart sich schnell: Der Schüler mit dem vollen Ton bläßt auf dem Mundstück einen tiefen Ton, der der mit dem dünnen, erzeugt auf dem Mundstück einen hohen Ton. Aufgesteckt auf das Saxophon kann man nur an der Fülle des Tones und der Klangfarbe erkennen ob der Mundstückton hoch (Ton klingt dünn, Mundstück ist beim Einstimmen auf 440 Hz nicht sehr weit auf den s-Bogen gesteckt) oder tief  ist. (Saxophon klingt voll, Mundstück muß weiter auf den Korg gesteckt werden).
Der Mundstückton ist nunmal die Quelle Deines Sounds und seine Tonhöhe der entscheidende Parameter. Alles was dahinter kommt ist zwar viel Blech, aber im Grunde nur noch für die Verwaltung des Klanges verantwortlich. Ich habe auf allen Saxophonen annähernd meinen Sound. Der Korpus macht nur noch 20% aus.

Wie verändere ich den Mundstückton nun ? Die Mundhöhle bildet einen Resonanzraum. Durch Veränderung der Zungenposition (der einflußstärkste Parameter)  und Veränderung in der  Wölbung von Mund- und Rachen (kleinste Veränderungen) kann ich diesen Resonanzraum verändern und bekomme verschiedene Tonhöhen aus dem Mundstück ohne jeden Druck auf das Blatt. Entscheident natürlich auch an welcher Stelle des Blattes die Unterlippe und die darunterliegenden Zähne am Blatt anliegen.

Grüße Martin Adrian